TRIPTYCHON ALAIN #3a

liebe freundinnen und freunde der akustischen kunst,

nachdem das eigentliche geburtstagsständchen ja nun um ist, können wir die dramatik der 30er jahre des 20sten jahrhunderts gerne verlassen und uns wieder der reinen phantasie widmen.

nicht zu unrecht formuliert gerhard stäbler: “ freiheit der phantasie war robert schumanns tiefster schöpfergrund „

das dürfte auch für meinen lieblings – frog, also jehan alain, gelten: oder ziehen sie unfreiheit der phantasie und öde wiederholung immer derselben masche etwa dem abenteuer des selber gelebten – in diesem falle gehörten – lebens vor ?

wohl kaum ! ( hoffe ich mal )

„reise des engels jehan durch das mittelländische meer“ ist der titel des dritten teils des alain triptychons, und zwar in 4 teilen. heute gibts den ersten:

„wie jehan die erste insel umrudert“

was da alles so passieren kann wenn man langsam draufzu rudert, also freundliche annäherung ans eiland darselbst, irgendwelche wasserwirbel, seltsame buchten und felsen, auch mal fiese winde aus falscher richtung … alles sowas und alles was sie selber phantasieren, falls sie sich drauf einlassen.

ansonsten hören sie nämlich nix.

mit akustischen grüßen,

m.e.z.

besonderer dank gilt pastor herbert wiemers ( + )

pastor michael janßen

jens-christian vogel

und der pfarrgemeinde st.mariae geburt in mülheim an der ruhr

Advertisements