ÜBER DAS, WIE KUNST DIE SEELE ATMEN LÄSST

liebe freundinnen und freunde der akustischen kunst und der anderen künste,

theure worthe, würde man so vor 120 jahren ausgerufen haben ob so eines titels !

damals malte man noch von hand, und auch das allseits beliebte saxophon wurde noch nicht elektrisch verstärkt oder gar digitalisiert aufgenommen.

was hat sich nicht alles verändert… teils sogar zum guten, oder wollen sie keine rente ?  fair wäre, wenn die leute in theatern und showbands jeder couleur auch sowas abkrächten vom großen geldkuchen.  gelten doch kunst und kultur , wissen und neugier als zurecht bestes, was dieses land der welt jemals gab …

die anderen „gaben“ sind unsagbar und machen mich, obwohl nicht direkt betroffen, wütend.  und noch heute können sich prominente es leisten, werke bekannterer kollegen, die ebenfalls aus farbigen vierecken bestehen, als nicht zu unserem gesamten und reichen kulturkreis zugehörig zu betiteln.  auch wenn da schönes licht durchfällt.

dabei atmet die seele immer auf, wenn etwas schönes unerwartete qualität hat. und das mit der qualität funktioniert sogar bei unschönen themen, die ja überall lauern…

oder lachten sie selber dauernd in kindheit und jugend, oder später ?

oder ob rudolf v. arnheim recht hat, wenn er postuliert, daß  zitat: kunst die sinnliche wahrnemung reinige und intensiviere ?

das wäre ja mal was:  wenn man müll weg haben wollte, und freiwillig mehr erleben.  ohne immer höhere geschwindigkeit.

mehr hinhören, mehr hinsehen … tun sie das sofort hier gleich unten.

m.e.z.

Advertisements