DIE PLATONISCHEN KÖRPER RELOADED

Die Platonischen Körper
Musik für Sopraninosaxophon Solo von Markus Emanuel Zaja
Musik ist zwar kein wirkliches Mathe, aber hat irgendwas mit Zahlen zu tun. Quinte, Terz, Sekunde… sind keine Quälerei für Musikschüler, sondern wichtige Koordinaten im unendlichen Melodienstrom.

Wußte schon Platon. Der alte Grieche dachte nach und fand heraus, daß es nur fünf bestimmten Regeln folgende geometrische Objekte gibt, im Universum, Der Begriff Quintessenz stammt daher.

Markus Emanuel Zaja hat 1994 diese Objekte gebaut. Im Inneren sind uralte Direkt- Cds von der Uraufführung in der Kölner Galerie Schüppenhauer verborgen. Ein solar gespeistes Zahlenschloß schützt die Musikaufnahmen vor unbefugtem Zugriff.

Sie hören fünf Stücke für Sopraninosaxophon Solo, sie werden direkt auf eine CD aufgenommen, diese einzige CD wird für einen guten Zweck versteigert.

Klingt zart, wild, feurig, unbeschreiblich. Und keine Kompromisse.

Freitag, 14.November 2014

Revierton-Studios, Vödestr. 84, Herne

Einlaß 20.15 Uhr, Beginn 20.30 Uhr

Exclusiv für Freund_innen der Jugend Kunstschule Wanne Eickel und der Revierton- Studios.

Wenn Sie Freund_in werden wollen, einfach anrufen oder mailen !

 

 

04 F2_SNO4

Advertisements