ERINNERN GEHÖRT DAZU – EINE WANNSEE PARTIE

liebe freund*nnen der künste,

morgen ist wieder ein erinnerungstag. nun gut.

hoffentlich nicht vergessen ist die erinnerung an die wannsee- konferenz, in der die vernichtung der europäischen juden in entspannter atmosphäre genauestens geplant wurde.

a. eichmann berichtete bei seinem prozeß in israel, es sei heiter zugegangen, es sei getrunken worden. und viel gelacht.

dank gilt der kunstkirche bochum, an deren orgel aus den 1930ern  musik entstand.  das sopransaxophonsolo bei weiter tönender orgel am beginn des letzten drittel zitiert ganz sicher absichtlich das lied yerushalaim shel zahav, und es läßt uns erschauern.

so mitten beim erinnern. erst recht am grauenhaften ende.

das gehört dazu.

m.e.z.

link zum anhören: https://hearthis.at/markusemanuelzaja/wannsee-partie/

wan-02
20170120_221444

Advertisements

HYAZINTHENDUFT UND FRÜHLINGSLUST

liebe freund_inn_en der künste,

das leben geht wieder los.

erste vernissage im sechsten jahr der legendären kunstkirche bochum: anne berlit stellt aus.

zum jahresmotto sehnsucht gibt es eine starke aussage: nostalgia ist nicht nur ein schöner titel, es ist licht, duft, und neues leben.

über 2200 blühende hyazinthen schweben in der kunstkirche. sie schauen wie aus himmlischen gefilden zu uns herab nach unten. sie duften. mit ihren sorgsam eingepackten wurzelballen leben sie: die zwiebelgewächse reagieren auf licht, auf sich selbst, auf alle vibrationen, die im raum der kunstkirche spürbar sind.

die menschen, ihre gefühle, ihre sehnsüchte. alles wünschen, konzentriert, konsequent, reich an allen sinnen. endlich.

zur eröffnung etwas musik: ein wunderbares antikes saxophon, spartanische elektronik, die so feine alte orgel…

verzichtlich wie es in der zeit der vorbereitung üblich ist: ja. kein tinnef.

hoffnungsvoll, wie es ebenso tradition ist: ja. es ist so.

friedlich, wie es erträumt ist in der welt: ja. keine kompromisse. am leben.

purer duft.

m.e.z.

01 hya_kk 02 hya_kk 03 hya_kk 04 hya_kk 05 hya_kk

 

 

EPITAPH JEHAN ALAIN

liebe freundinnen und freunde der akustischen kunst,

zwar ist erst juni, aber die feierlichkeiten zu ehren von jehan alain gehen hier vorerst zu ende: mit einem epitaph zum todestag, heute, allerdings 1940.

lebt etwas weiter ?

mindestens in diesem falle erinnerungen an die schönste musik des universums, echos, inspirationen, lichter tanz und eleganter klang. alains schwester marie claire alain sollte nicht vergessen werden, und ihr lebenswerk als organistin,  ebensowenig wie odile, die beim klettern in den bergen schon zu lebzeiten jehans tödlich verunglückte.

diese nähe von leben in hülle und fülle und tod ist lebensnormal, vielleicht tröstet es diejenigen, die gerade jetzt um angehörige trauern.

aber: die sache mit dem krieg damals ist extrem nicht normal gewesen, und noch heute wird das ganze ausmaß allein der kulturellen verdunkelung erst langsam erkannt.

davor war es üblich, daß jehan alain gelegentlich als katholischer organist im temple israelite in der rue notre- dame- de- nazareth in paris wirkte…

anstelle eines grabsteines ist etwas musik beigefügt, in schlichten kangfarben.

tanz, kontemplation und pracht und unbeschwerter humor müssen erst vollig neu wieder erlernt werden, und das ist ein großes vermächtnis, derart dazu einzuladen.

immer noch.

m.e.z.

besonderer dank gilt pastor herbert wiemers ( + )

pastor michael janßen

jens-christian vogel

und der pfarrgemeinde st.mariae geburt in mülheim an der ruhr

TRIPTYCHON ALAIN #3d

liebe freundinnen und freunde der akustischen kunst,

hier nun der vierte teil des dritten teils des jehan alain gewidmeten triptychon. die reise des engels jehan durch das mittelländische meer ist am ende angelangt, es bleibt noch die rettung der töchter der sirenen.

das ist eine wichtige aufgabe, wenn doch schon die sirenen selber verloren sind, die heldischen recken ja sowieso …

am todestag im juni folgt dann der vierte teil des kleinen gedenkzyklus als eine art echo: hatte alains kunst irgendeine auswirkung ? bleibt er ein exot ? einfach noch so ein franzose … also eigentlich gar keine richtige musik ?

m.e.z.

besonderer dank gilt pastor herbert wiemers ( + )

pastor michael janßen

jens-christian vogel

und der pfarrgemeinde st.mariae geburt in mülheim an der ruhr

TRIPTYCHON ALAIN #3c

liebe freunde und freundinnen der akustischen kunst,

weiter gehts mit der reise des engels jehan durch das mittelländische meer

diesmal begegnet der reisende dem abgeschlagenen kopf des orpheus, der noch einige fetzen gesanges verströmend an ihm vorbeitreibt.

sie kennen die geschichte des orpheus ( nicht morpheus … ) nicht ? der wo damals zerstückelt wurde wegen dem tuss aus dem hades ?

so oder ähnlich würde mans heute bringen, aber nicht müssen: die musik lotet ihr fledermausgehör aus, nur feinste pfeifen werden benutzt.

schließlich braucht man ja auf hoher see ein gutes echolot, erst recht als herumtreibender kopf…

mit akustischen grüßen,

m.e.z.

besonderer dank gilt pastor herbert wiemers ( + )

pastor michael janßen

jens-christian vogel

und der pfarrgemeinde st.mariae geburt in mülheim an der ruhr

TRIPTYCHON ALAIN #3b

liebe freundinnen und freunde der akustischen kunst,

weiter gehts mit der reise des engels jehan durch das mittelländische meer

das zweite stück dieses zyklus ist etwas dramatisch: jehan hilft ben hur auf das floß.

ja, genau: der ben hur, und das floß – der rest ist geschichte.

schönste stelle : ab minute 7´24´´ . das gewoge, die seeschlacht, die manöver und die ollen römer müssen sie sich allerdings beim tagträumen selber denken, hier gehts ja schließlich um kunst ( und was es ausmacht, jemandem in not zu helfen  ) und nicht um billige ägäis-kreuzfahrten.

obwohl, schön wäre es doch – allerdings erst ab dem nächsten teil.

mit akustischen grüßen,

m.e.z.

besonderer dank gilt pastor herbert wiemers ( + )

pastor michael janßen

jens-christian vogel

und der pfarrgemeinde st.mariae geburt in mülheim an der ruhr

TRIPTYCHON ALAIN #3a

liebe freundinnen und freunde der akustischen kunst,

nachdem das eigentliche geburtstagsständchen ja nun um ist, können wir die dramatik der 30er jahre des 20sten jahrhunderts gerne verlassen und uns wieder der reinen phantasie widmen.

nicht zu unrecht formuliert gerhard stäbler: “ freiheit der phantasie war robert schumanns tiefster schöpfergrund „

das dürfte auch für meinen lieblings – frog, also jehan alain, gelten: oder ziehen sie unfreiheit der phantasie und öde wiederholung immer derselben masche etwa dem abenteuer des selber gelebten – in diesem falle gehörten – lebens vor ?

wohl kaum ! ( hoffe ich mal )

„reise des engels jehan durch das mittelländische meer“ ist der titel des dritten teils des alain triptychons, und zwar in 4 teilen. heute gibts den ersten:

„wie jehan die erste insel umrudert“

was da alles so passieren kann wenn man langsam draufzu rudert, also freundliche annäherung ans eiland darselbst, irgendwelche wasserwirbel, seltsame buchten und felsen, auch mal fiese winde aus falscher richtung … alles sowas und alles was sie selber phantasieren, falls sie sich drauf einlassen.

ansonsten hören sie nämlich nix.

mit akustischen grüßen,

m.e.z.

besonderer dank gilt pastor herbert wiemers ( + )

pastor michael janßen

jens-christian vogel

und der pfarrgemeinde st.mariae geburt in mülheim an der ruhr